Nel ASA im Rallyemodus: Wasserstoffhype ist der Turbo für neue Kurs-Rekorde!

Unternehmen expandiert schneller als erwartet

Die  Wasserstoffeuphorie der internationalen Investorenschar  hat in den zurückliegenden Monaten auch die Aktie der Nel ASA (ISIN: NO0010081235; WKN: A0B733) in gewaltige Höhen getrieben.  

Lag der Titel Anfang 2020 noch bei 1 Euro, diskutiert die Aktie jetzt bereits intensiv die 3 Euro-Barriere. Ein signifikanter Ausbruch über diesen WIderstand würde sofortiges charttechnisches Anschlußpotential für Kurse jenseits der 4 Euro Marke freisetzen. Voraussetzung hierfür aber ist eine schnelle Eroberung der 3,50 Euro.

Unterstützung kommt von den Fundamentals, weil das Managementteam Druck bei der strategischen Neuausrichtung macht.

Nel ASA will in den kommenden Jahren die Kosten für die Herstellung von grünem Wasserstoff drastisch senken. Gerüchten zufolge sollen die Produktionskosten bis 2025 auf 1,5 Dollar pro Kilo reduziert werden. Dafür müssten aber die Investitionen erheblich gesteigert werden, so dass 2021 mit einem negativen Betriebsergebnis zu rechnen ist.

Die Kostensenkungen will das Unternehmen durch Skalierung der Produktion, Erweiterung des Unternehmens um Kapazitäten sowie kurz- und langfristige Investitionen in Technologie erreichen. Damit soll die weltweit führende Position von Nel in der Wasserstoffindustrie sichergestellt werden.

Nach Angaben des Hydrogen Council wird der Markt von derzeit 70 Millionen Tonnen bis 2050 um das Achtfache wachsen und hauptsächlich auf grünem Wasserstoff basieren. Das Wachstum wird nicht nur aus industriellen Anwendungen resultieren, sondern auch aus der Umstellung des derzeitigen dieselbetriebenen Schwerlasttransports auf emissionsfreien und kostengünstigen grünen Wasserstoff. Diese Entwicklungen erfordern eine kostengünstige Elektrolyse und ultraschnelles Tanken. In beiden Bereichen ist Nel weltweit führend.

Nel erweitert gegenwärtig die Elektrolyseproduktion um Großprojekte durch den Bau einer vollautomatischen Produktionsanlage im Industriepark Herøya in Norwegen. Die Testproduktion der ersten 500-MW-Produktionslinie wird im zweiten Quartal 2021 beginnen, der kommerzielle Hochlauf soll im dritten Quartal 2021 starten.

Nel hat in den vergangenen Jahren mehr als 110 Wasserstofftankstellen, H2Stations in 13 Länder geliefert. Wie das Unternehmen schätzt, wird der weltweite Markt für H2-Tankstellen bis 2030 um 30 Prozent pro Jahr wachsen. Hinzu kommen Lösungen für die Betankung von Trailern, Zügen und Fähren. Nel verfügt nach eigenen Angaben über eine Technologie-Roadmap, mit der ein Schwerlast-Lkw mit einer Betankungszeit von zehn bis 15 Minuten eine Reichweite von 1.000 Kilometern erreichen kann.

Nel will 2021 mehr als einhundert neue Mitarbeiter einstellen. Über 25 Prozent des im Jahr 2020 eingeworbenen Kapitals sollen in Anlagen-, Ausrüstungs- und Technologieentwicklungsprojekte investiert werden.

Fazit:

Diese Entwicklung eröffnet für das norwegische Unternehmen große Chancen, da grüner Wasserstoff mithilfe von Nels Elektrolyseuren produziert werden kann und sie zu den effizientesten der Welt gehören.

Nel produziert zudem hochmoderne Wasserstoff-Tankstellen. Sie befinden sich weltweit auf starkem Expansionskurs. Annahmen gehen davon aus, dass ihre Anzahl bis 2030 jährlich um 30 % auf dann insgesamt 11.000 steigen wird.

Bis zum dritten Quartal 2021 möchte Nel in Herøya (Norwegen) seine neue vollautomatische Elektrolyseur-Fabrik in Betrieb nehmen. Hier kann die Produktion schnell auf jährlich über zwei Gigawatt erweitert werden. Für Nel sinken so die Stückkosten und für seine Kunden die Preise, wovon wiederum der Absatz profitieren sollte.

Hinzu kommen Hunderte Mrd. US-Dollar an Fördergeldern, die weltweit in den Sektor fließen und ihn weiter befeuern werden.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

February 12, 2021

Nel ASA im Rallyemodus: Wasserstoffhype ist der Turbo für neue Kurs-Rekorde!

Unternehmen expandiert schneller als erwartet

Die  Wasserstoffeuphorie der internationalen Investorenschar  hat in den zurückliegenden Monaten auch die Aktie der Nel ASA (ISIN: NO0010081235; WKN: A0B733) in gewaltige Höhen getrieben.  

Lag der Titel Anfang 2020 noch bei 1 Euro, diskutiert die Aktie jetzt bereits intensiv die 3 Euro-Barriere. Ein signifikanter Ausbruch über diesen WIderstand würde sofortiges charttechnisches Anschlußpotential für Kurse jenseits der 4 Euro Marke freisetzen. Voraussetzung hierfür aber ist eine schnelle Eroberung der 3,50 Euro.

Unterstützung kommt von den Fundamentals, weil das Managementteam Druck bei der strategischen Neuausrichtung macht.

Nel ASA will in den kommenden Jahren die Kosten für die Herstellung von grünem Wasserstoff drastisch senken. Gerüchten zufolge sollen die Produktionskosten bis 2025 auf 1,5 Dollar pro Kilo reduziert werden. Dafür müssten aber die Investitionen erheblich gesteigert werden, so dass 2021 mit einem negativen Betriebsergebnis zu rechnen ist.

Die Kostensenkungen will das Unternehmen durch Skalierung der Produktion, Erweiterung des Unternehmens um Kapazitäten sowie kurz- und langfristige Investitionen in Technologie erreichen. Damit soll die weltweit führende Position von Nel in der Wasserstoffindustrie sichergestellt werden.

Nach Angaben des Hydrogen Council wird der Markt von derzeit 70 Millionen Tonnen bis 2050 um das Achtfache wachsen und hauptsächlich auf grünem Wasserstoff basieren. Das Wachstum wird nicht nur aus industriellen Anwendungen resultieren, sondern auch aus der Umstellung des derzeitigen dieselbetriebenen Schwerlasttransports auf emissionsfreien und kostengünstigen grünen Wasserstoff. Diese Entwicklungen erfordern eine kostengünstige Elektrolyse und ultraschnelles Tanken. In beiden Bereichen ist Nel weltweit führend.

Nel erweitert gegenwärtig die Elektrolyseproduktion um Großprojekte durch den Bau einer vollautomatischen Produktionsanlage im Industriepark Herøya in Norwegen. Die Testproduktion der ersten 500-MW-Produktionslinie wird im zweiten Quartal 2021 beginnen, der kommerzielle Hochlauf soll im dritten Quartal 2021 starten.

Nel hat in den vergangenen Jahren mehr als 110 Wasserstofftankstellen, H2Stations in 13 Länder geliefert. Wie das Unternehmen schätzt, wird der weltweite Markt für H2-Tankstellen bis 2030 um 30 Prozent pro Jahr wachsen. Hinzu kommen Lösungen für die Betankung von Trailern, Zügen und Fähren. Nel verfügt nach eigenen Angaben über eine Technologie-Roadmap, mit der ein Schwerlast-Lkw mit einer Betankungszeit von zehn bis 15 Minuten eine Reichweite von 1.000 Kilometern erreichen kann.

Nel will 2021 mehr als einhundert neue Mitarbeiter einstellen. Über 25 Prozent des im Jahr 2020 eingeworbenen Kapitals sollen in Anlagen-, Ausrüstungs- und Technologieentwicklungsprojekte investiert werden.

Fazit:

Diese Entwicklung eröffnet für das norwegische Unternehmen große Chancen, da grüner Wasserstoff mithilfe von Nels Elektrolyseuren produziert werden kann und sie zu den effizientesten der Welt gehören.

Nel produziert zudem hochmoderne Wasserstoff-Tankstellen. Sie befinden sich weltweit auf starkem Expansionskurs. Annahmen gehen davon aus, dass ihre Anzahl bis 2030 jährlich um 30 % auf dann insgesamt 11.000 steigen wird.

Bis zum dritten Quartal 2021 möchte Nel in Herøya (Norwegen) seine neue vollautomatische Elektrolyseur-Fabrik in Betrieb nehmen. Hier kann die Produktion schnell auf jährlich über zwei Gigawatt erweitert werden. Für Nel sinken so die Stückkosten und für seine Kunden die Preise, wovon wiederum der Absatz profitieren sollte.

Hinzu kommen Hunderte Mrd. US-Dollar an Fördergeldern, die weltweit in den Sektor fließen und ihn weiter befeuern werden.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

February 12, 2021

Nel ASA im Rallyemodus: Wasserstoffhype ist der Turbo für neue Kurs-Rekorde!

Unternehmen expandiert schneller als erwartet

Die  Wasserstoffeuphorie der internationalen Investorenschar  hat in den zurückliegenden Monaten auch die Aktie der Nel ASA (ISIN: NO0010081235; WKN: A0B733) in gewaltige Höhen getrieben.  

Lag der Titel Anfang 2020 noch bei 1 Euro, diskutiert die Aktie jetzt bereits intensiv die 3 Euro-Barriere. Ein signifikanter Ausbruch über diesen WIderstand würde sofortiges charttechnisches Anschlußpotential für Kurse jenseits der 4 Euro Marke freisetzen. Voraussetzung hierfür aber ist eine schnelle Eroberung der 3,50 Euro.

Unterstützung kommt von den Fundamentals, weil das Managementteam Druck bei der strategischen Neuausrichtung macht.

Nel ASA will in den kommenden Jahren die Kosten für die Herstellung von grünem Wasserstoff drastisch senken. Gerüchten zufolge sollen die Produktionskosten bis 2025 auf 1,5 Dollar pro Kilo reduziert werden. Dafür müssten aber die Investitionen erheblich gesteigert werden, so dass 2021 mit einem negativen Betriebsergebnis zu rechnen ist.

Die Kostensenkungen will das Unternehmen durch Skalierung der Produktion, Erweiterung des Unternehmens um Kapazitäten sowie kurz- und langfristige Investitionen in Technologie erreichen. Damit soll die weltweit führende Position von Nel in der Wasserstoffindustrie sichergestellt werden.

Nach Angaben des Hydrogen Council wird der Markt von derzeit 70 Millionen Tonnen bis 2050 um das Achtfache wachsen und hauptsächlich auf grünem Wasserstoff basieren. Das Wachstum wird nicht nur aus industriellen Anwendungen resultieren, sondern auch aus der Umstellung des derzeitigen dieselbetriebenen Schwerlasttransports auf emissionsfreien und kostengünstigen grünen Wasserstoff. Diese Entwicklungen erfordern eine kostengünstige Elektrolyse und ultraschnelles Tanken. In beiden Bereichen ist Nel weltweit führend.

Nel erweitert gegenwärtig die Elektrolyseproduktion um Großprojekte durch den Bau einer vollautomatischen Produktionsanlage im Industriepark Herøya in Norwegen. Die Testproduktion der ersten 500-MW-Produktionslinie wird im zweiten Quartal 2021 beginnen, der kommerzielle Hochlauf soll im dritten Quartal 2021 starten.

Nel hat in den vergangenen Jahren mehr als 110 Wasserstofftankstellen, H2Stations in 13 Länder geliefert. Wie das Unternehmen schätzt, wird der weltweite Markt für H2-Tankstellen bis 2030 um 30 Prozent pro Jahr wachsen. Hinzu kommen Lösungen für die Betankung von Trailern, Zügen und Fähren. Nel verfügt nach eigenen Angaben über eine Technologie-Roadmap, mit der ein Schwerlast-Lkw mit einer Betankungszeit von zehn bis 15 Minuten eine Reichweite von 1.000 Kilometern erreichen kann.

Nel will 2021 mehr als einhundert neue Mitarbeiter einstellen. Über 25 Prozent des im Jahr 2020 eingeworbenen Kapitals sollen in Anlagen-, Ausrüstungs- und Technologieentwicklungsprojekte investiert werden.

Fazit:

Diese Entwicklung eröffnet für das norwegische Unternehmen große Chancen, da grüner Wasserstoff mithilfe von Nels Elektrolyseuren produziert werden kann und sie zu den effizientesten der Welt gehören.

Nel produziert zudem hochmoderne Wasserstoff-Tankstellen. Sie befinden sich weltweit auf starkem Expansionskurs. Annahmen gehen davon aus, dass ihre Anzahl bis 2030 jährlich um 30 % auf dann insgesamt 11.000 steigen wird.

Bis zum dritten Quartal 2021 möchte Nel in Herøya (Norwegen) seine neue vollautomatische Elektrolyseur-Fabrik in Betrieb nehmen. Hier kann die Produktion schnell auf jährlich über zwei Gigawatt erweitert werden. Für Nel sinken so die Stückkosten und für seine Kunden die Preise, wovon wiederum der Absatz profitieren sollte.

Hinzu kommen Hunderte Mrd. US-Dollar an Fördergeldern, die weltweit in den Sektor fließen und ihn weiter befeuern werden.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

Die letzten News:

No items found.