Workhorse Group: Mit Tesla in den Himmel oder in den Abgrund?

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA

Seit Anfang des Jahres explodiert eine Aktie förmlich, die vielen deutschen Privatanlegern immer noch gänzlich unbekannt sein dürfte. Die Workhorse Group (ISIN: US98138J2069 ; WKN: A2AC97) ist immer noch nicht gerade das, was man als eine unverwechselbare weltweit bekannte Marke bezeichnen kann.

Und doch handelt es sich offensichtlich um einen waschechten Kursvervielfacher, dessen Performance in den letzten Monaten regelrecht sprachlos macht.
Notierte die Aktie im April noch bei 3 Euro, wurden im September, also  gerade einmal 5 Monate später, 25 Euro für eine Einheit aufgerufen. Wir sprechen also von einer Verachtfachung in kurzem Zeitintervall. Dies ist atemberaubend.

Im Kontext des Hypes um E-Mobility und den Tesla-Konzern erhielt die Gesellschaft erheblichen atmosphärischen Rückenwind und beflügelte die Phantasiebranchenaffiner institutioneller wie privater Investoren.

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat einen Wert von über 18 Milliarden Dollar und die firmeneigene Technologie von Workhorse Group für kommerzielle Lieferwagen gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, seine zukünftigen Gewinne in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu skalieren.

In der ersten Hälfte des Jahres wurden eine Reihe wichtiger strategischer Meilensteine ​​erreicht, die vor wenigen Wochen in der ersten offiziellen Auslieferung des Lkw`s der C-Serie an die Firma Ryder gipfelten. Nachdem Workhorse in den letzten Monaten die erforderlichen verschiedenen staatlichen und bundesstaatlichen Genehmigungen erhalten konnte, ist man jetzt in der Lage, die hauseigenen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten zu verkaufen, was Workhorse zum First Mover in seinem Segment macht. Im Laufe des Jahres soll die Produktion signifikant gesteigert und eine effiziente Lieferkampagne auf den Weg gebracht werden.  

Highlights der letzten Wochen:
  • Offiziell begann die Fahrzeug-Produktion und es erfolgte die Auslieferung von drei elektrischen Stufenwagen der C-Serie an Ryder System, Inc. und Electric Vehicle Fleet Solutions.
  • Workhorse Group wurde zum einzigen Originalausrüster für mittelschwere Batterie-Elektrofahrzeuge ( BEV) , der Genehmigungen sowohl von der Environmental Protection Agency (EPA) als auch vom California Air Resources Board (CARB) erhielt, mit denen das Unternehmen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten verkaufen darf.
  • Die Gesellschaft bekräftigt das bisherige Produktions- und Auslieferungsziel von 300-400 Fahrzeugen im Jahr 2020.
Zweites Quartal und aktuelle operative Höhepunkte

August 2020: Der strategische Partner von Workhorse, Lordstown Motors Corp. ("LMC"), hat einen Unternehmenszusammenschlussvertrag mit DiamondPeak Holdings Corp., einem Akquisitionsunternehmen für besondere Zwecke, geschlossen, der dazu führt, dass LMC an der NASDAQ börsennotiert wird

Juli 2020: Erlangung der HVIP-Berechtigung von CARB, wodurch bestimmte Modelle der Workhorse C-Serie für Gutscheine von bis zu 50.000 USD pro Fahrzeug qualifiziert werden.

Juli 2020: Erste Bestellung für 20 C-1000-Lkw von eTrucks LLC, einem in Cincinnati ansässigen, neu eingeführten Lkw-Käufer, Wiederverkäufer und Finanzierer.

Juli 2020: Abschluss einer Finanzierung in Höhe von 70 Mio. USD durch eine vorrangig besicherte Wandelanleihe mit einem einzigen institutionellen Investor.

Juli 2020: Lieferung von zwei elektrischen C-1000-Stufentransportern zur erstmaligen Verwendung über die Produktlinien ChoiceLease und SelectCare von Ryder System, Inc. sowie zur kurzfristigen Vermietung im Rahmen des COOP by Ryder®-  Programms.

Juli 2020: Vergabe der Executive Order : A-445-0003 von CARB für die Lkw der C-Serie, die die Fahrzeuge der C-Serie im Bundesstaat Kalifornien als emissionsfrei ausweist und den Verkauf von Fahrzeugen in alle 50 Bundesstaaten ermöglicht. In Kombination mit dem Bestehen der FMVSS-Tests (Federal Motor Vehicle Safety Standards) für die vollelektrischen Lieferwagen C-650 und C-1000 im Juni ist Workhorse der einzige amerikanische vollelektrische OEM, der Last-Mile-Lieferfahrzeuge erfolgreich entwickelt

Juni 2020: Zum Abschluss der jährlichen Rekonstitution von Russell in den Russell 3000®-Index für den breiten Markt aufgenommen.

Mai 2020: Beitritt zur Small UAV Coalition als assoziiertes Mitglied neben führenden Verbraucher- und Technologieunternehmen wie Amazon Air, Wing, Intel, PrecisionHawk und Verizon, um sich für die führende Rolle der USA bei Forschung, Entwicklung, Produktion und Anwendung unbemannter Flugsysteme einzusetzen (UAS).

Anders als Tesla bildet Workhorse nicht den klassischen PKW-Markt mit dem Konsumenten als Endabnehmer ab, sondern agiert in einem überschaubaren Nischenmarkt.

Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat ein Potential von bis zu 97 Milliarden Dollar. Die jüngste Partnerschaft des Unternehmens mit Hitachi America wird der Schlüssel für den Erfolg bei der bevorstehenden Markteinführung sein.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Hitachi als strategischer Partner agieren und Workhorse beim  Betrieb und seiner Lieferkette unterstützen. Diese Vereinbarung soll Workhorse helfen, sein Wachstum auf dem US-Markt voranzutreiben und sein Territorium in dem wettbewerbsintensiven Markt der Elektrofahrzeuge zu markieren.

Das Unternehmen wird in der Lage sein, die große Präsenz und das Netzwerk von Hitachi zu nutzen, um die Produktion der neuen Baureihe von Lieferwagen der C-Serie hochzufahren.

Das Unternehmen operiert weiterhin stark defizitär und arbeitet daran, die Produktion im laufenden Jahr hochzufahren.

Weil die Aktie heißgelaufen ist und die Marktkapitalisierung mit über 2,3 Milliarden Euro bereits außergewöhnlich hoch scheint, raten wir von einem unmittelbaren Zukauf ab. Ferner ist die psychologische Abhängigkeit von Tesla ein Risiko.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

September 29, 2020

Workhorse Group: Mit Tesla in den Himmel oder in den Abgrund?

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA

Seit Anfang des Jahres explodiert eine Aktie förmlich, die vielen deutschen Privatanlegern immer noch gänzlich unbekannt sein dürfte. Die Workhorse Group (ISIN: US98138J2069 ; WKN: A2AC97) ist immer noch nicht gerade das, was man als eine unverwechselbare weltweit bekannte Marke bezeichnen kann.

Und doch handelt es sich offensichtlich um einen waschechten Kursvervielfacher, dessen Performance in den letzten Monaten regelrecht sprachlos macht.
Notierte die Aktie im April noch bei 3 Euro, wurden im September, also  gerade einmal 5 Monate später, 25 Euro für eine Einheit aufgerufen. Wir sprechen also von einer Verachtfachung in kurzem Zeitintervall. Dies ist atemberaubend.

Im Kontext des Hypes um E-Mobility und den Tesla-Konzern erhielt die Gesellschaft erheblichen atmosphärischen Rückenwind und beflügelte die Phantasiebranchenaffiner institutioneller wie privater Investoren.

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat einen Wert von über 18 Milliarden Dollar und die firmeneigene Technologie von Workhorse Group für kommerzielle Lieferwagen gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, seine zukünftigen Gewinne in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu skalieren.

In der ersten Hälfte des Jahres wurden eine Reihe wichtiger strategischer Meilensteine ​​erreicht, die vor wenigen Wochen in der ersten offiziellen Auslieferung des Lkw`s der C-Serie an die Firma Ryder gipfelten. Nachdem Workhorse in den letzten Monaten die erforderlichen verschiedenen staatlichen und bundesstaatlichen Genehmigungen erhalten konnte, ist man jetzt in der Lage, die hauseigenen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten zu verkaufen, was Workhorse zum First Mover in seinem Segment macht. Im Laufe des Jahres soll die Produktion signifikant gesteigert und eine effiziente Lieferkampagne auf den Weg gebracht werden.  

Highlights der letzten Wochen:
  • Offiziell begann die Fahrzeug-Produktion und es erfolgte die Auslieferung von drei elektrischen Stufenwagen der C-Serie an Ryder System, Inc. und Electric Vehicle Fleet Solutions.
  • Workhorse Group wurde zum einzigen Originalausrüster für mittelschwere Batterie-Elektrofahrzeuge ( BEV) , der Genehmigungen sowohl von der Environmental Protection Agency (EPA) als auch vom California Air Resources Board (CARB) erhielt, mit denen das Unternehmen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten verkaufen darf.
  • Die Gesellschaft bekräftigt das bisherige Produktions- und Auslieferungsziel von 300-400 Fahrzeugen im Jahr 2020.
Zweites Quartal und aktuelle operative Höhepunkte

August 2020: Der strategische Partner von Workhorse, Lordstown Motors Corp. ("LMC"), hat einen Unternehmenszusammenschlussvertrag mit DiamondPeak Holdings Corp., einem Akquisitionsunternehmen für besondere Zwecke, geschlossen, der dazu führt, dass LMC an der NASDAQ börsennotiert wird

Juli 2020: Erlangung der HVIP-Berechtigung von CARB, wodurch bestimmte Modelle der Workhorse C-Serie für Gutscheine von bis zu 50.000 USD pro Fahrzeug qualifiziert werden.

Juli 2020: Erste Bestellung für 20 C-1000-Lkw von eTrucks LLC, einem in Cincinnati ansässigen, neu eingeführten Lkw-Käufer, Wiederverkäufer und Finanzierer.

Juli 2020: Abschluss einer Finanzierung in Höhe von 70 Mio. USD durch eine vorrangig besicherte Wandelanleihe mit einem einzigen institutionellen Investor.

Juli 2020: Lieferung von zwei elektrischen C-1000-Stufentransportern zur erstmaligen Verwendung über die Produktlinien ChoiceLease und SelectCare von Ryder System, Inc. sowie zur kurzfristigen Vermietung im Rahmen des COOP by Ryder®-  Programms.

Juli 2020: Vergabe der Executive Order : A-445-0003 von CARB für die Lkw der C-Serie, die die Fahrzeuge der C-Serie im Bundesstaat Kalifornien als emissionsfrei ausweist und den Verkauf von Fahrzeugen in alle 50 Bundesstaaten ermöglicht. In Kombination mit dem Bestehen der FMVSS-Tests (Federal Motor Vehicle Safety Standards) für die vollelektrischen Lieferwagen C-650 und C-1000 im Juni ist Workhorse der einzige amerikanische vollelektrische OEM, der Last-Mile-Lieferfahrzeuge erfolgreich entwickelt

Juni 2020: Zum Abschluss der jährlichen Rekonstitution von Russell in den Russell 3000®-Index für den breiten Markt aufgenommen.

Mai 2020: Beitritt zur Small UAV Coalition als assoziiertes Mitglied neben führenden Verbraucher- und Technologieunternehmen wie Amazon Air, Wing, Intel, PrecisionHawk und Verizon, um sich für die führende Rolle der USA bei Forschung, Entwicklung, Produktion und Anwendung unbemannter Flugsysteme einzusetzen (UAS).

Anders als Tesla bildet Workhorse nicht den klassischen PKW-Markt mit dem Konsumenten als Endabnehmer ab, sondern agiert in einem überschaubaren Nischenmarkt.

Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat ein Potential von bis zu 97 Milliarden Dollar. Die jüngste Partnerschaft des Unternehmens mit Hitachi America wird der Schlüssel für den Erfolg bei der bevorstehenden Markteinführung sein.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Hitachi als strategischer Partner agieren und Workhorse beim  Betrieb und seiner Lieferkette unterstützen. Diese Vereinbarung soll Workhorse helfen, sein Wachstum auf dem US-Markt voranzutreiben und sein Territorium in dem wettbewerbsintensiven Markt der Elektrofahrzeuge zu markieren.

Das Unternehmen wird in der Lage sein, die große Präsenz und das Netzwerk von Hitachi zu nutzen, um die Produktion der neuen Baureihe von Lieferwagen der C-Serie hochzufahren.

Das Unternehmen operiert weiterhin stark defizitär und arbeitet daran, die Produktion im laufenden Jahr hochzufahren.

Weil die Aktie heißgelaufen ist und die Marktkapitalisierung mit über 2,3 Milliarden Euro bereits außergewöhnlich hoch scheint, raten wir von einem unmittelbaren Zukauf ab. Ferner ist die psychologische Abhängigkeit von Tesla ein Risiko.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

September 29, 2020

Workhorse Group: Mit Tesla in den Himmel oder in den Abgrund?

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA

Seit Anfang des Jahres explodiert eine Aktie förmlich, die vielen deutschen Privatanlegern immer noch gänzlich unbekannt sein dürfte. Die Workhorse Group (ISIN: US98138J2069 ; WKN: A2AC97) ist immer noch nicht gerade das, was man als eine unverwechselbare weltweit bekannte Marke bezeichnen kann.

Und doch handelt es sich offensichtlich um einen waschechten Kursvervielfacher, dessen Performance in den letzten Monaten regelrecht sprachlos macht.
Notierte die Aktie im April noch bei 3 Euro, wurden im September, also  gerade einmal 5 Monate später, 25 Euro für eine Einheit aufgerufen. Wir sprechen also von einer Verachtfachung in kurzem Zeitintervall. Dies ist atemberaubend.

Im Kontext des Hypes um E-Mobility und den Tesla-Konzern erhielt die Gesellschaft erheblichen atmosphärischen Rückenwind und beflügelte die Phantasiebranchenaffiner institutioneller wie privater Investoren.

Workhorse entwickelt innovative Elektroantriebslösungen im Last- und Transportwagenmarkt. Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat einen Wert von über 18 Milliarden Dollar und die firmeneigene Technologie von Workhorse Group für kommerzielle Lieferwagen gibt dem Unternehmen die Möglichkeit, seine zukünftigen Gewinne in einem noch nie dagewesenen Ausmaß zu skalieren.

In der ersten Hälfte des Jahres wurden eine Reihe wichtiger strategischer Meilensteine ​​erreicht, die vor wenigen Wochen in der ersten offiziellen Auslieferung des Lkw`s der C-Serie an die Firma Ryder gipfelten. Nachdem Workhorse in den letzten Monaten die erforderlichen verschiedenen staatlichen und bundesstaatlichen Genehmigungen erhalten konnte, ist man jetzt in der Lage, die hauseigenen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten zu verkaufen, was Workhorse zum First Mover in seinem Segment macht. Im Laufe des Jahres soll die Produktion signifikant gesteigert und eine effiziente Lieferkampagne auf den Weg gebracht werden.  

Highlights der letzten Wochen:
  • Offiziell begann die Fahrzeug-Produktion und es erfolgte die Auslieferung von drei elektrischen Stufenwagen der C-Serie an Ryder System, Inc. und Electric Vehicle Fleet Solutions.
  • Workhorse Group wurde zum einzigen Originalausrüster für mittelschwere Batterie-Elektrofahrzeuge ( BEV) , der Genehmigungen sowohl von der Environmental Protection Agency (EPA) als auch vom California Air Resources Board (CARB) erhielt, mit denen das Unternehmen Fahrzeuge in allen 50 Bundesstaaten verkaufen darf.
  • Die Gesellschaft bekräftigt das bisherige Produktions- und Auslieferungsziel von 300-400 Fahrzeugen im Jahr 2020.
Zweites Quartal und aktuelle operative Höhepunkte

August 2020: Der strategische Partner von Workhorse, Lordstown Motors Corp. ("LMC"), hat einen Unternehmenszusammenschlussvertrag mit DiamondPeak Holdings Corp., einem Akquisitionsunternehmen für besondere Zwecke, geschlossen, der dazu führt, dass LMC an der NASDAQ börsennotiert wird

Juli 2020: Erlangung der HVIP-Berechtigung von CARB, wodurch bestimmte Modelle der Workhorse C-Serie für Gutscheine von bis zu 50.000 USD pro Fahrzeug qualifiziert werden.

Juli 2020: Erste Bestellung für 20 C-1000-Lkw von eTrucks LLC, einem in Cincinnati ansässigen, neu eingeführten Lkw-Käufer, Wiederverkäufer und Finanzierer.

Juli 2020: Abschluss einer Finanzierung in Höhe von 70 Mio. USD durch eine vorrangig besicherte Wandelanleihe mit einem einzigen institutionellen Investor.

Juli 2020: Lieferung von zwei elektrischen C-1000-Stufentransportern zur erstmaligen Verwendung über die Produktlinien ChoiceLease und SelectCare von Ryder System, Inc. sowie zur kurzfristigen Vermietung im Rahmen des COOP by Ryder®-  Programms.

Juli 2020: Vergabe der Executive Order : A-445-0003 von CARB für die Lkw der C-Serie, die die Fahrzeuge der C-Serie im Bundesstaat Kalifornien als emissionsfrei ausweist und den Verkauf von Fahrzeugen in alle 50 Bundesstaaten ermöglicht. In Kombination mit dem Bestehen der FMVSS-Tests (Federal Motor Vehicle Safety Standards) für die vollelektrischen Lieferwagen C-650 und C-1000 im Juni ist Workhorse der einzige amerikanische vollelektrische OEM, der Last-Mile-Lieferfahrzeuge erfolgreich entwickelt

Juni 2020: Zum Abschluss der jährlichen Rekonstitution von Russell in den Russell 3000®-Index für den breiten Markt aufgenommen.

Mai 2020: Beitritt zur Small UAV Coalition als assoziiertes Mitglied neben führenden Verbraucher- und Technologieunternehmen wie Amazon Air, Wing, Intel, PrecisionHawk und Verizon, um sich für die führende Rolle der USA bei Forschung, Entwicklung, Produktion und Anwendung unbemannter Flugsysteme einzusetzen (UAS).

Anders als Tesla bildet Workhorse nicht den klassischen PKW-Markt mit dem Konsumenten als Endabnehmer ab, sondern agiert in einem überschaubaren Nischenmarkt.

Der derzeitige Markt für Lieferfahrzeuge in den USA hat ein Potential von bis zu 97 Milliarden Dollar. Die jüngste Partnerschaft des Unternehmens mit Hitachi America wird der Schlüssel für den Erfolg bei der bevorstehenden Markteinführung sein.

Im Rahmen der Vereinbarung wird Hitachi als strategischer Partner agieren und Workhorse beim  Betrieb und seiner Lieferkette unterstützen. Diese Vereinbarung soll Workhorse helfen, sein Wachstum auf dem US-Markt voranzutreiben und sein Territorium in dem wettbewerbsintensiven Markt der Elektrofahrzeuge zu markieren.

Das Unternehmen wird in der Lage sein, die große Präsenz und das Netzwerk von Hitachi zu nutzen, um die Produktion der neuen Baureihe von Lieferwagen der C-Serie hochzufahren.

Das Unternehmen operiert weiterhin stark defizitär und arbeitet daran, die Produktion im laufenden Jahr hochzufahren.

Weil die Aktie heißgelaufen ist und die Marktkapitalisierung mit über 2,3 Milliarden Euro bereits außergewöhnlich hoch scheint, raten wir von einem unmittelbaren Zukauf ab. Ferner ist die psychologische Abhängigkeit von Tesla ein Risiko.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Investors-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.

Die letzten News:

No items found.